Da gibt es die Ehefrau, die von ihrem Mann Jahrzehnte lang, mehr oder weniger heimlich, belogen und betrogen wurde… und nun soll sie ihn liebevoll pflegen.

„Gestörte Beziehungen fallen oft erst auf, wenn man sich bei Begegnungen emotional so nahekommt, dass man ausweichen möchte, obwohl man sein Gegenüber mag.“

  • Da gibt es die Ehefrau, die von ihrem Mann Jahrzehnte lang, in jeder Beziehung, mehr oder weniger heimlich, belogen und betrogen wurde… und nun wird von ihr erwartet, dass sie ihn liebevoll pflegt.

Was fühlen diese um ihr Leben betrogenen Ehefrauen heute, wenn sie ihrem Angetrauten bei der Körperpflege wieder so nahe kommen…müssen, wie damals, als er sie noch begehrte. Wo bleibt da die hilflose Wut durch die Missachtung, der sie sich Jahrelang ausgeliefert fühlten.

 

  • Da gibt es die Tochter, die als Kind heimlich von ihrem Vater beim Ausziehen beobachtet und nach dem Baden von ihm immer so „fummelig“ abgetrocknet wurde … Mutter wusste das und hat nichts gesagt.

 

Was fühlen diese „Kinder“ heute, wenn sie ihren alten Eltern bei der Körperpflege wieder so nahe kommen… wie damals, nur umgekehrt?
 
Eltern bleiben immer die Eltern und Kinder immer die Kinder.

 

Durch was auch immer… gestörte Beziehungen können nach Jahrzehnten durch eine schon mal erlebte Situation, einen Geruch oder ein Geräusch aufbrechen und dann entscheiden bisher verdrängte Gefühle darüber, ob und wie fair man einen pflegebedürftigen Menschen versorgen kann.
 
Es gibt ca. 3 Millionen pflegebedürftige Menschen in Deutschland und 2-3-mal so viele Angehörige, die in irgendeiner Form von dem betroffen sind, was ich in meinen „Geschichten“ erzähle.
 
Das, was ich in meinem Buch beschreibe, wird nicht die Situation der Betroffenen ändern, ihnen aber aufzeigen, dass es Millionen anderen auch so geht.

Das kann ebenso entlastend sein, wie die Einsicht, dass ihre heutigen Beziehungsprobleme eventuell mit der Lebensgeschichte der Eltern zu tun haben und es keinen Grund gibt, sich schuldig zu fühlen.
 
Alle Politiker in Europa fordern mehr Ehrlichkeit und Fairness in der Gesellschaft, vielleicht sind meine Zeilen eine kleine Anregung, erstmal in den eigenen Spiegel zu schauen, so wie ich es getan habe.

                                                                                                                            Eckhard Pawlowski©


Kommentar schreiben

Kommentare: 0