Die Auslöser für Beziehungsstörungen in Pflegefamilien liegen ganz oft in ihrer eigenen Geschichte miteinander.

Ich werde immer wieder gefragt, warum ich in meinem Buch Beziehungsgeschichten, den Finger immer wieder so tief in die nach außen hin oft nicht sichtbaren Wunden der Tabuthemen von Familiengeschichten lege.

Und warum ich immer bei offensichtlichen Problemen in Pflegebeziehungen nach Konflikten innerhalb der Familien oder des Pflegeteams suche, die oft erst vordergründig verneint und vehement bestritten oder wenn sie auf dem Tisch sind, ganz schnell verharmlost und nach Musikantenstadl Manier schöngeredet werden.

 

Bei meiner gerontopsychiatrischen Pflegeberatung ist mir im Laufe der Zeit aufgefallen, dass vielen Familien ihre, durch was auch immer, gestörten Beziehungen erst dann auffallen, wenn ein durch Krankheit ausgelöster Pflegefall über die Familie herfällt, wie eine Heimsuchung.
 
Durch einen unerwarteten Pflegefall kommt nach einiger Zeit das Ganze Gleichgewicht der Familie ins Wanken, da der bisherige Tagesablauf und Rhythmus von Haushalt und Berufsleben phasenweise total gestört ist oder es so empfunden wird.


Meistens sind es die weiblichen Familienmitglieder, die unter der Belastung zwischen Haushalt, Beruf und häuslicher Pflegesituation, am meisten zu leiden haben.
Erst wenn sie an ihre Grenzen kommen, wird ihnen klar, dass die Aufgaben innerhalb einer Familie immer schon ungerecht verteilt waren und dass ein Pflegefall eigentlich nur der Tropfen war, der das Fass der Frustration durch die ungerechten Rollenverteilungen in der Familie zum Überlaufen brachte.


Da reicht ein nicht gewaschenes Fußballtrikot der männlichen Fraktion im Hause, ein nicht vorbereitetes Abendbrot oder eine Störung beim abendlichen Fernsehkrimi aus, damit der Familienfrieden wegen eine Bitte um Hilfe bei einer Pflegeverrichtung endgültig aus den Fugen gerät.

Eckhard Pawlowski©

 

Falls sich jemand betroffen oder angesprochen fühlt, ich würde mich über Rückmeldungen freuen, gerne auch als persönliche Facebook/Nachricht oder unter

 

https://www.beziehungsgeschichten.de/blog/

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0