8. CareSlam in Berlin 9.Sept. 2017


Ich war am Samstag zum 8. CareSlam in Berlin  eingeladen und bin von der mitreißenden Lebendigkeit dieser Veranstaltung einfach begeistert.

 

https://www.flickr.com/photos/101502199@N07/sets/72157685028679622

 
https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1543122562417002&id=906565286072736

 

Nach Jahrzehnten des Schweigens, macht es wirklich Sinn, durch solche Veranstaltungen von Yvonne Falkner  http://www.careslam.org/leitung/  und ihrem Team, den Pflegenden eine Stimme in der Öffentlichkeit zu geben.


Diese Veranstaltung hat mich sehr bewegt und motiviert, weiter den Mund aufzumachen, um den bei mir vor Jahren, durch hilflose und kränkende Wut entstandenen "Luschtverluscht"... wie die Schweitzer sagen, wieder in Lust auf Veränderungen in der Welt von Pflegenden umzukehren.
 
Da ich ja auch schon ein „gewisses“ Alter, mit einem entsprechenden Umfang habe 😉, geht es mir vielleicht ähnlich, wie den Mammutbäumen, deren Zapfen bei einem Brand geschlossen bleiben und erst nach dem Feuer aufgehen, um ihre Samen freizugeben. Korkeichen, treiben ebenfalls nach einem Jahr wieder aus, denn ihr Stamm überlebt ebenfalls die meisten Feuer.

Die „schweigende“ Mehrheit der Pflegekräfte, könnte aus unseren schlechten Erfahrungen des Mundhaltens in der Vergangenheit lernen, wenn wir sie diesbezüglich so motivieren, dass sie das auch wollen und annehmen können.
Vielleicht lässt sich ja ein wenig von dem, was wir am Samstag beim 8. CareSlam rausgelassen haben, im Sinne der Übertragung, auf andere Pflegende als kleiner Samen des Widerstands, in ihre noch nicht durch Frust angebrannten Seelen aussäen.

Wir „Aus- oder zumindest „Angebrannten“ sollten die Asche unserer erstickten Wut den jungen Pflegenden als Dünger zu Verfügung stellen, damit sie schneller die Wertigkeit ihrer eigenen Profession erkennen und nicht zu allem JA sagen, obwohl sie NEIN fühlen.

 

Fazit:
Selbst ausgebrannte Pflegekräfte tragen irgendwie immer noch einen kleinen Keim des Widerstands gegen die in unserer Gesellschaft fehlende Wertschätzung ihrer Arbeit, in sich.
Deshalb sollten wir diese, durch Verbitterung und Frust entstandene, gewaltige negative Energie in positive Energie umwandeln, um damit die Sensoren für mehr Achtsamkeit gegen das Ausbrennen, bei allen Pflegenden zu resetten.
 
Ich wünsche allen, die darauf Lust haben eine gute Woche… nicht wie man so sagt… mit alter… sondern mit neuer Frische gegen das JA sagen, wenn wir NEIN fühlen.
Interessantes zum Thema NEIN sagen, auch unter www.beziehungsgeschichten.de

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0